Fusion Bäcker-Innungen Coburg-Neustadt und Bäcker-Innung Lichtenfels

‚Bäckerinnung Coburg-Lichtenfels-Neustadt‘ lautet der Name der neuen Innung, die sich aus der Fusion ergab. Sinkende Mitgliederzahlen und eine Zusammenlegung der Ressourcen sind Gründe für diese Entscheidung.

„Die Fusion ist der richtige Weg, um unsere Innung für die Zukunft aufzustellen“, betonte Mathias Söllner (bisheriger Obermeister Lichtenfels), der auch die neue Innung als Obermeister führt.

Auch Oberfranken muss sich wie alle Nahrungsmittelgewerke den Herausforderungen stellen. Nachwuchsmangel und das Aufgeben kleinerer Familienbetriebe lassen die Zahl der Handwerksbäcker sinken. Diese Entwicklung zeigt auch Auswirkungen auf die Innungen. Die Mitgliederzahlen sinken. So war es eine sinnvolle Entscheidung, nach intensiven Gesprächen und gemeinsamer Zielfindung, die beiden Bäcker-Innungen Coburg-Neustadt und Lichtenfels zusammenzuführen. Ende September wählte die neue Innung ‚Coburg-Lichtenfels-Neustadt Mathias Söllner aus Lichtenfels zum Obermeister. Stellvertreter ist Roland Herppich aus Coburg. Zum neuen Vorstand zählen Lorenz Sünkel, Jochen Schäfer und Rainer Motschmann.

Foto (v.li.): Danny Dobmeier (Geschäftsstellenleiter der Kreishandwerkerschaften Bayreuth, Coburg, Kulmbach, Lichtenfels), Harald Friedrich (Bezirksobmann des Landesinnungsverbandes des bayerischen Bäckerhandwerks), Stefan Kopp (Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes des bayerischen Bäckerhandwerks), Heinrich Traublinger jun. (Landesinnungsmeister des bayerischen Bäckerhandwerks), Mathias Söllner (Obermeister), Ass. Thomas Rudrof (HWK für Oberfranken), Roland Herppich (stv. Obermeister), Udo Feiler, Frank Weber, Rainer Motschmann. 
Fotoraf Frank Wunderatsch

Pressefoto_Fusion-Innung_13102021_web.jpg