Seite durchsuchen: Erweiterte Suche»

Das Bayerische Bäckerhandwerk informiert

24.06.2013
24.06.2013 00:00 Alter: 6 yrs

PM 14/13: Verbandstag Bayerisches Bäckerhandwerk: Ein Plädoyer für Qualität


Bayerns Landesinnungsmeister Heinz Hoffmann (4. v. re) mit Festredner Bayerns Ernährungsminister Helmut Brunner (3. v. re), stv. LIM Josef Magerl (re), den Azubis Lena Kerscher und Anton Hoft sowie Verbandsgeschäftsführer Dr. Wolfgang Filter

München. Die Wertigkeit handwerklich hergestellter Backwaren stand im Mittelpunkt des Verbandstages des Landes-Innungsverbandes für das bayerische Bäckerhandwerk am 23. Juni 2013 in Passau. Mit der Forderung „Wir brauchen in den Köpfen der Verbraucher wieder mehr Bewusstsein für den besonderen Wert handwerklich und damit bodenständig hergestellter Lebensmittel“ sprach Landesinnungsmeister Heinz Hoffmann in seiner ersten Verbandstagsrede nach seiner Wahl im letzen Jahr den ca. 300 Delegierten aus der Seele. Der Bayerische Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Helmut Brunner, MdL stimmte als Festredner dem zu und machte den Bäckern Mut mit der Feststellung „Sie arbeiten mit modernsten Geräten, aber bei den Rezepturen sind Sie traditionsbewusst. Sie kennen Bayerns reichen Schatz regionaler Spezialitäten. Das sind Pfunde, mit denen Sie wuchern können!“
Beide Redner gingen auch auf die sich wandelnden Marktverhältnisse und die daraus resultierenden Anforderungen an die Betriebe ein. Auch neuralgische Punkte wie die steigenden Energiekosten und der Konflikt zwischen Teller und Tank wurden dabei nicht ausgespart. Den Verbrauchern signalisierte Hoffmann, dass das Bäckerhandwerk ohne Wenn und Aber für einen umfassenden und sachlichen Verbraucherschutz ist und auch Transparenz als Vertrauenspotenzial sieht. Allerdings erteilte er Anprangerungen via Smiley oder Internet oder missbräuchlich veröffentlichter Untersuchungsergebnisse eine entschiedene Absage. In gleicher Weise kritisierte er, dass Lebensmittelskandale durch skrupellose Geschäftsleute den Gesetzgeber zu immer neuen rechtlichen Regelungen veranlassen, unter denen insbesondere diejenigen leiden, die mit den ganzen Skandalen nichts zu tun haben. Seinen Ausruf „Wir sind es leid, immer wieder die Suppe auslöffeln zu müssen, die andere uns einbrocken“ quittierten die Delegierten mit spontanem Applaus. Den Zu-spruch der Delegierten bekam er auch für seinen Appell an die Kommunen, mit den neuen LEP-Regeln zur Ansiedlung von Einzelhandelsgroßprojekten verantwortungsvoll umzugehen und keine „Entkernung“ der Dörfer und Städte zuzulassen. Vor dem Hintergrund einer schleichenden Ausweitung der Sonn- und Feiertagsöffnung mahnte er seine Kollegen zur Wachsamkeit: „Wenngleich einzelne, die das Recht brechen, Vorteile hieraus ziehen, werden wir insgesamt als Berufsstand alle verlieren.“
Minister Brunner warb darum, die von der Bayerischen Staatsregierung geschaffenen Möglichkeiten der Produktförderung wie das Bayerische Herkunftszeichen und das neu installierte bayerische Regionalsiegel zu nutzen. „Setzen Sie auf diesen Trend! Denn Regionalität verbunden mit handwerklichem Können macht Sie zum Genusshandwerker – das ist ein Alleinstellungsmerkmal!“ Auf Zustimmung der Versammlung stieß sein Bedauern über die Lebensmittelverschwendung. Deshalb habe er – so Brunner – hierzu Bildungsprogramme sowie Branchentreffs mit Vertretern der Wertschöpfungskette gestartet. Alle müssten bei diesem Thema Verantwortung übernehmen.
Das bayerische Bäckerhandwerk hat trotz schwindender Zahl backender Betriebe seinen Umsatz in etwa halten können.  Die 2.886 registrierten Handwerksbäckereien produzierten im Jahre 2012 mit 2,416 Mrd. Euro fast 18,4 % des bundesdeutschen Backwarenumsatzes. Nahezu 48.000 Beschäftigte verdienen im Bäckerhandwerk im wahrsten Sinn des Wortes ihr Brot. In beiden Berufen (Produktion und Verkauf) werden derzeit in allen 3 Lehrjahren insgesamt ca. 5.100 Lehrlinge ausgebildet.

 

ca. 3.000 Zeichen (mit Leerzeichen)
Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten

 

Kontakt:

Verbandssprecher Landesinnungsmeister Heinz Hoffmann
  Geschäftsführer Dr. Wolfgang Filter 
  Tel.: 0 89 / 54 42 13 – 0 
  Email: filter@baecker-bayern.de


© Landes-Innungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk | Rechtliche Hinweise / Datenschutzerklärung | Impressum | Sitemap

Login
Mitgliederbereich