Seite durchsuchen: Erweiterte Suche»

Das Bayerische Bäckerhandwerk informiert

19.07.2019
19.07.2019 10:46 Alter: 87 days
Kategorie: Aktuelle Themen

Gute Ideen für wertvolles Brot!

Lebensmittelverschwendung ist ein Thema, das uns alle betrifft. Aus dem Überfluss geboren, landen täglich viele wertvolle Nahrungsmittel im Abfall. Bäcker schätzen ihr Brot und ihre Backwaren. Mit eigenen Händen zubereitet, wissen sie um den Wert jeder Zutat und des Endproduktes. Das Herz würde den meisten Bäckern bluten, wenn das Ergebnis ihres Handwerks ein so sinnfreies Ende nimmt.


Deshalb sind die meisten Bäcker ebenso kreativ wie erfinderisch und verantwortungsbewusst bei der Suche nach Möglichkeiten, Brot von gestern auch heute noch wertschätzend zu verwenden. Hier eine Aufzählung der Möglichkeiten, die von vielen Bäckern konsequent umgesetzt wird und vielleicht noch einige neue Ideen bereithält.

Tafeln:

In vielen Städten und Gemeinden gibt es die sogenannten Tafeln. Dorthin können Betriebe Lebensmittel geben, die im Laden nicht mehr verkauft werden können, in ihrer Qualität aber unbestritten sind. Bedürftige Menschen freuen sich über Brot und Backwaren von der Tafel.
Gutes von Gestern:
Gutes von gestern kann zu günstigeren Preisen angeboten werden. In der Umsetzung reichen die Möglichkeiten vom eigenen Laden, der speziell dafür errichtet wurde bis hin zum Regalbrett im Laden mit den frischen Backwaren, wo auf den günstigeren Preis hingewiesen wird. Manche Bäckereien bündeln verschiedene Backwaren, verpacken sie und bieten sie zum Fixpreis an. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt und werden an den jeweiligen Betrieb angepasst.

 

Too good to go:

Too good to go arbeitet mit einer App. ‘Wir retten Lebensmittel’ lautet der etwas pathetische, aber treffsichere Slogan dieser App. Diese Möglichkeit setzt sich im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung immer mehr durch. Hier ein paar Eckdaten:

  • Verbraucher laden die App auf ihr Smartphone, können auf diesem Wege Lebensmittel in ihrer Nähe finden, sie bestellen und sie als Überraschungspaket gegen einen vergünstigten Preis abholen
  • Die Betriebe bestimmen die maximale Paketzahl sowie die Abholzeit (z.B. 30 Minuten vor Geschäftsschluss). Die Paketzahl kann kurzfristig erhöht oder gesenkt werden.
  • Der Kunde darf sich auf die Überraschungen in seinem Paket freuenl
  • Der Verkaufspreis des Paketes liegt bei circa 30 Prozent des realen Warenwertes. Geht man z.B. von 3,50 € für ein Paket aus, müssen davon 1,09 € an Too good to go abführen.
  • Der Kunde bestellt über die App und zahlt per PayPal oder Kreditkarte.

Ein schöner Nebeneffekt ist, dass sich die Kunden nicht als bedürftig sehen. To good to go adelt sie absolut zurecht als Lebensmittelretter, die stolz mit ihrem Paket heimgehen.

Hier geht's zur Webseite: Too good to go

Happy Hour

Die Happy Hour macht Kunden in der Tat glücklich. Sie ist ein beliebtes Instrument, Retouren zu reduzieren.  Der Betrieb bestimmt den Zeitraum, z.B. 30 Minuten vor Ladenschluss. Angeboten wird nur, was im Laden noch verfügbar ist.

Kirchen oder Missionsstationen

Im direkten Umfeld gibt es häufig karitative Einrichtungen, die Spenden von Brot und Backwaren für Bedürftige verwenden. Das bringt zwar kein Guthaben auf dem Bankkonto des Betriebs, aber es ist gewiss ein wertvoller mitmenschlicher Akt.

Rezepte für die Kunden

Brot kann auf vielerlei Art und Weise schmecken. Auch vermeintlich altes Brot dient als wertvolle Zutat, kulinarischer Freuden. Mit Rezeptblättern, auf der Webseite oder im Social Media können Kunden auf diese Rezeptvielfalt aufmerksam gemacht werden.
Hier einige appetitliche Beispiele

 

Sie haben andere, spannende Ideen? Dann schreiben Sie uns und inspirieren Sie andere Innungsbetriebe, Ihrem Beispiel zu folgen:

presse@baecker-bayern.de


© Landes-Innungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk | Rechtliche Hinweise / Datenschutzerklärung | Impressum | Sitemap

Login
Mitgliederbereich