Seite durchsuchen: Erweiterte Suche»

Das Bayerische Bäckerhandwerk informiert

26.06.2015
26.06.2015 00:00 Alter: 4 yrs
Kategorie: Aktuelle Themen, Pressebereich

PM 13/15: Gespräch mit Staatssekretär Franz Pschierer - Hoffmann spricht Klartext in Sachen Mindestlohn


München. Für Landesinnungsmeister Heinz Hoffmann ist das Mindestlohngesetz mehr als ein politischer Betriebsunfall. Er kritisierte beim traditionellen Staatssekretärgespräch im Bayerischen Wirtschaftsministerium, dass sich die politisch Verantwortlichen offensichtlich keinerlei Gedanken zu den bürokratischen Auswirkungen der Mindestlohnvorschrift gemacht haben. Gegenüber Wirtschaftsstaatssekretär Franz Pschierer schlug er einen deutlichen Ton an und führte anhand der Beschäftigtenstruktur in seinem Betrieb vor Augen, dass die Erfordernisse der betrieblichen Flexibilität kaum in Einklang zu bringen sind mit den engen und starren Dokumentationspflichten. Pschierer wies darauf hin, dass bei den Evaluierungsgesprächen in Berlin seitens Bayern sehr klar auf die bestehenden Umsetzungsprobleme hingewiesen worden sei. Das Thema werde die Koalition auch noch weiter beschäftigen.


Neben dem Mindestlohn standen bei dem Informationsgespräch mit den Fachverbänden des bayerischen Handwerks auch noch umwelt- und energiepolitische Themen sowie medienpolitische Fragen wie etwa die Kostenbelastung durch den Rundfunkbeitrag oder die Weiterleitung von Informationen seitens der EU auf der Tagesordnung. Speziell die Ernährungshandwerke monierten, dass im Vergleich zur Industrie und den Konzernen das Handwerk oft erst sehr spät von geplanten Gesetzes- und Verordnungsvorhaben der EU erfahre und folglich dann nicht mehr reagieren könne. Das Wirtschaftsministerium sagte zu, die bestehenden Informationskanäle über die Bayerische Landesvertretung in Brüssel auf die besonderen Informationsanforderungen des Handwerks hinweisen zu wollen.

Zum Rundfunkbeitrag wurde darauf verwiesen, dass das Wirtschaftsministerium seinerzeit frühzeitig die Bedenken der Wirtschaft in die Beratungen eingebracht hat. Dies werde es auch jetzt wieder im Zuge der Vorbereitungen für einen neuen Staatsvertrag tun, der für den Herbst 2015 geplant ist.

Einigkeit bestand darin, den bewährten Informationsaustausch zwischen dem Bayerischen Wirtschaftsministerium und dem Handwerk auch in Zukunft fortzusetzen.

ca. 2.400 Zeichen (mit Leerzeichen)
Verwertung honorarfrei, Beleg erbeten

Kontakt:
Verbandssprecher    Landesinnungsmeister Heinz Hoffmann
     Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Filter
     Tel.: 089 544213-0
     E-Mail: filter@baecker-bayern.de


© Landes-Innungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk | Rechtliche Hinweise / Datenschutzerklärung | Impressum | Sitemap

Login
Mitgliederbereich