Seite durchsuchen: Erweiterte Suche»

Das Bayerische Bäckerhandwerk informiert

04.12.2014
04.12.2014 00:00 Alter: 4 yrs
Kategorie: Aktuelle Themen, Pressebereich

PM 23/14: Staatsehrenpreis für das bayerische Bäckerhandwerk - Dauerhafte Spitzenleistung auf höchstem Niveau


München. Zwanzig bayerische Handwerksbäckereien sind am 04. Dezember 2014 mit dem Staatsehrenpreis für das bayerische Bäckerhandwerk ausgezeichnet worden. In der 14. Auflage seit Schaffung des Preises überreichte der Bayerische Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Helmut Brunner, MdL, im Max-Joseph-Saal der Münchner Residenz Urkunde und Medaille an  die diesjährigen Preisträger. „Ihr handwerkliches Können bietet uns Verbrauchern in Bayern jeden Tag eine einzigartige Vielfalt an Backwaren“ würdigte der Minister die Preisträger.  „Sie setzen sich durch kreative und individuelle Ansätze, gepaart mit Frische und Qualität, von der konkurrierenden Industrieware ab. Nutzen Sie das! Punkten Sie damit bei Ihren Kunden!“ Landesinnungsmeister Heinz Hoffmann griff diesen Appell des Laudators auf und betonte, daß die Kunden mit gutem Gewissen auf die bayerischen Bäckereien vertrauen können. „Wenn eines in unserer schnelllebigen Zeit Zukunft hat“, so Hoffmann, „dann ist es Qualität. Und die gibt es beim Handwerksbäcker!“ Das Bäckerhandwerk ändere laufend sein Gesicht – fuhr Bayerns oberster Bäcker fort. Aber es tue dies, ohne die Grundtugenden zu verleugnen. Die Handwerkbäcker stünden für Tradition und Moderne zugleich: Neu-Kreationen neben traditionellen Rezepturen, innovative Techniken neben bewährter Handarbeit, kundenorientiertes Marketing neben Mund-Propaganda. Bei allem Wandel bleibe aber das Wichtigste erhalten: Qualität, Vielfalt und Leidenschaft.
Sehr treffend beschrieb Minister Brunner das Handwerk als Zusammenspiel von Wissen, Erfahrung, Können und hochwertigen Rohstoffen. „Handwerk ist gelebte Tradition, bürgt für Qualität und steht für Individualität“. Brunner hob hervor, daß der Bayerische Staatsehrenpreis Spitzenleistungen auf höchstem Niveau auszeichnet. Er ist die Anerkennung für Kontinuität im Spitzenbereich. Nur wer dauerhaft herausragende Ergebnisse bei den Qualitätsprüfungen des bayerischen Bäckerhandwerks über einen durchgehenden Zeitraum von 5 Jahren erreicht hat, kommt in die engere Wahl. Und nur die 20 Besten werden jährlich ausgezeichnet.
Landesinnungsmeister Heinz Hoffmann wies darauf hin, dass die Ergebnisse in diesem Jahr nahtlos an die Spitzenergebnisse der Vorjahre anknüpfen. Insgesamt wurden in den letzten 5 Jahren von allen bayerischen Bäckereien, die an den Qualitätsprüfungen teilgenommen haben, 18.924 Brote zur Prüfung vorgelegt. Davon haben allein die diesjährigen Preisträger insgesamt 1.078 Proben prüfen lassen. Das entspricht im Durchschnitt 11 Brotsorten pro Betrieb und Jahr – also mehr als doppelt so viel wie nach den Prüfvorschriften erforderlich. Alle Brote sind unabhängig von ihrer Benotung in die Wertung einbezogen worden.
Den Höhepunkt der Preisverleihung bildete die Überreichung der Medaillen und Ehrenurkunden an die zwanzig Betriebsinhaber, die Brunner und Hoffmann gemeinsam vornahmen. Im Anschluss konnten sich alle Gäste an einem Brotbuffet mit Spezialitäten der ausgezeichneten Betriebe vom hohen Qualitätsniveau der Brote überzeugen. Für die musikalische Begleitung sorgten „Die vier Hinterberger Musikanten“.

ca. 3.150 Zeichen (mit Leerzeichen)
Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten

Kontakt:

Verbandssprecher    Landesinnungsmeister Heinz Hoffmann
     Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Filter  
     Tel.: 0 89 / 54 42 13 – 0    
     Email: filter@baecker-bayern.de


© Landes-Innungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk | Rechtliche Hinweise / Datenschutzerklärung | Impressum | Sitemap

Login
Mitgliederbereich

Branchen-News